Aktuelles

30. April
Blogbeitrag

Curriculares Lernen: Menschen mit unterschiedlichen Professionen aus unterschiedlichen Unternehmen treffen sich in fünf oder sechs Modulen zur Weiterbildung und gehen gemeinsamen einen intensiven Lernweg. Wir haben es in unseren Weiterbildungen erfahren, jetzt bieten wir selbst ein “Curriculum Werteorientiertes Management“ an : Curriculares Lernen wirkt intensiver als die Teilnahme an einzelnen Seminaren – und wirkt möglicherweise schneller als das Lernen vor Ort am Arbeitsplatz. Woran das liegt?

Fünf Einsichten aus vielen Erfahrungsberichten:

Erstens: Das Curriculum gibt dem praxisbezogenen Lernen eine Struktur. Die Teilnehmenden lassen sich auf einen vorgegebene Rhythmus ein. Nicht wenn ich will, wird gelernt, sondern wenn das nächste Modul dran ist, auch wenn andere Punkte…

03. April
Blogbeitrag
Heilig-Blut-Altar von Tilman Riemenschneider (Ausschnitt)

Müde und erschöpft kommen wir am Ziel des Tages an: Nach achtzehn Kilometern auf den eigenen Beinen nehmen wir Platz am Heilig-Blut-Altar von Tilmann Riemenschneider. Hinter dem Altar verschwinden die letzten Sonnenstrahlen. Abendstimmung.

Wir lauschen den zarten Klängen, die Kirchenmusikdirektor Ulrich Knörr der mächtigen Orgel der Kirche St. Jakob in Rothenburg o.T. entlockt. Im Altarbild vor uns eine Szene wie in einer mittelalterlichen Stube. Das restliche Licht des Tages dringt durch die Butzenscheiben und beleuchtet die…

01. April
Aktuelle Meldung

Zusammen mit der Initiative Zeit für Ethik veranstalten wir am 7. Mai in Nürnberg das siebte WirtschaftsEthikForum© der Metropolregion "Generation Y als Herausforderung für Unternehmens- und Führungswerte".

Das Programm des WirtschaftsEthikForums finden Sie hier.

Wenn Sie an einer persönlichen Einladung interessiert sind, wenden Sie sich bitte an…

26. März
Blogbeitrag

Ein Element beim Jakobswegseminar: In einer Kirche oder auf einer Waldlichtung bringen wir ein Fragment aus der Jakobsgeschichte ein, dazu eine Leitfrage für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Und die wirkt auf dem nächsten Wegabschnitt weiter. Es seien im Gehen oft tiefe und persönliche Gespräche gewesen, bekommen wir als Rückmeldung. Wäre das im Schulungsraum mit den gleichen Impulsen und Leitfragen genauso geglückt? Welchen Unterschied macht das Gehen?

Fünf Punkte:

Erstens: Beim Gehen ist Schweigen erlaubt. Im Seminarraum wird gleich losgearbeitet und –geredet. Auf dem Weg muss das nicht sein. Jeder geht zunächst seinen Gedanken nach, bis einer zu reden beginnt. Wir setzen das bewusst ein: Schweigen Sie erst einmal bis zum Waldrand. Und…

20. März
Blogbeitrag

Biblische Gestalten sind bei vielen tief eingegraben als Bilder aus Erziehung und Religionsunterricht. Menschen aus einer fernen Welt, verbunden und gedeutet mit kindlicher Fantasie, gemalt in den Farben der Erinnerung und der Emotion: Manche sind uns vertraut, strahlen Wärme aus, manche sind mit kritischen und möglicherweise negativen Konnotationen Bilder des Respektes und manchmal der Angst.

05. März
Blogbeitrag

Es waren zwei dichte Stunden zwischen Sonnenaufgang und Frühstück. Den Sonnenaufgang hatten wir – sechs Pilgerteilnehmer und zwei Begleiter – in der Franziskanerkirche in Rothenburg erlebt, in der Morgendämmerung dorthin aufgebrochen, der kühle, stille Kirchenraum mit seinen hohen Fenstern, leise Musik.

Die aufgehende Sonne lässt schließlich die Fenster erstrahlen, der Sonnengesang des Franziskus steht im Raum. Ruhig gehen wir danach aus der Kirche, aus der Stadt heraus den Jakobsweg Richtung Westen. Eine Teilnehmerin spricht mich an. Ihr gehe eine Frage aus der Kirche nach, eher ein…

12. Februar
Blogbeitrag

Was macht, wer führt? Gerade in Unternehmen, die dazu neigen, die beste Fach- zur Führungskraft zu befördern, ist es hilfreich, wenn es eine Sprache dafür gibt, was eigentlich die Aufgabe von Führung ist. Wenn eine Grammatik entwickelt wird, die bei allen persönlichen und kulturellen Unterschieden gemeinsame Tätigkeiten und Haltungen von Führungskräften besprechbar machen.

Kompetenzmodelle alleine sind es nicht: Es ist zwar für Auswahl und Training hilfreich, wenn Führungskräfte wissen, welche Kompetenzen sie brauchen – Kommunikationsfähigkeit, Zielorientierung, Konflikt- und soziale Kompetenz. Unklar bleibt dabei aber, wozu und woraufhin diese Fähigkeiten…

27. Januar
Blogbeitrag

Schneefall zwischen den Jahren – und beim Schneeräumen denke ich an einen Coachingkunden, der mir seine Auffassung guter Kooperation erzählt: Wenn beide 50% der Arbeit tun, ist es gut, noch besser ist es, wenn jeder hin und wieder 60% macht, also auch einmal etwas tut, was in der Verantwortung des Anderen liegt. Nicht auf der genauen Grenze beharren, sondern dem anderen entgegenkommen, weil man selbst darauf angewiesen ist. Wie ich beim Schneeräumen darauf komme?

Hier mache ich die schöne Erfahrung, dass die letzten drei Meter unseres Gehsteigs schon geräumt sind, vom Nachbarn, der etwas früher draußen war. Und umgekehrt: Dass es mir überhaupt nichts ausmacht, selbst die drei Meter weiter zu räumen, wenn ich zuerst draußen bin. Ohne uns in dieser…

02. Januar
Aktuelle Meldung
Titelbild CWM

Zum Start ins Jahr 2015 wünscht persönlichkeit+ethik alles Gute: ein Jahr vom Geist geleitet und mit Leben erfüllt!

Eine unserer ersten Veranstaltungen im neuen Jahr ist eine Infoveranstaltung am 16. Januar 2015 in Augsburg.

Dort besteht die Möglichkeit Konzept und Methoden unseres Curriculums Werteorientiertes Management kennenzulernen: Wir stellen Konzept und Methoden des Curriculums am 16. Januar von 14 bis 16 Uhr in unserem Coachingbüro, Kapuzinergasse 9 in 86150 Augsburg vor. Schauen Sie vorbei und kommen Sie…

23. Dezember
Blogbeitrag

Am Anfang steht eine Geschichte voll Verletzlichkeit, Flucht und Ungewissheit. Eine junge Frau wird schwanger. Aufgrund behördlicher Willkür müssen sie und ihr Freund zur Unzeit durchs Land ziehen. Sie sind unerwünschte Flüchtlinge, sie finden kein Dach über dem Kopf, als das Kind zur Welt kommt. Ein paar Saisonarbeiter sind die einzigen, die sich mit dem jungen Paar über die Geburt freuen.

Die Geburtsgeschichte von Jesus ist eine der biblischen Geschichten, die sich sträuben gegen fromme oder behagliche Übermalungen. Eine Geschichte, die die Kirche bei aller Macht und Hierarchie nicht los wird, die durch Kitsch und Pracht immer wieder durchbricht mit ihrer existenziellen…

Seiten