Meinung

Nicht erst seit der Silvesternacht von Köln profitieren Verkäufer von Pfefferspray und Gaspistolen von der Angst. Keine Frage: Angst ist ein lukratives Geschäft. Und: ja, manches Geschäftsmodell basiert darauf, selbst die Ängste anzuheizen, gegen die es Abhilfe verspricht. Existenzielle Verunsicherung eignet sich, ausgebeutet zu werden.

Lesen Sie den Blogbeitrag weiter, den Thomas Zeilinger für eine Blogreihe der Huffington Post veröffentlicht hat.… 

Einzelne, mehr, viele. Wie viele Personen wann und was von Abgas-Manipulationen bei VW wussten, ist schwer zu sagen. Die Agenturen melden täglich Neues. Die Aufregung ist zu recht enorm, die Folgen nicht absehbar. Klar ist: Die Verantwortlichen für die Abgas-Manipulation haben gegen Recht und Gesetz verstoßen – ein Fall für interne Compliance-Beauftragte und externe Juristen. Aber reichen Auge und Arm des Gesetzes? Die Frage ist allenfalls rhetorisch: Denn es geht um Haltung und Werte der Verantwortlichen, es geht um Moral und Ethik. Große Worte, die es auch im wirtschaftlichen Leben unbedingt braucht.

Die Harvard-Professorin Lynn S. Paine hat vor mehr als zwanzig Jahren unter dem Titel “Managing for Organizational Integrity” im "Harvard Business Review 72", zwei Zugänge für werteorientiertes Management in einer Organisation beschrieben. Sie spricht darin vom Compliance-Konzept ("comply with…

Warum lohnt es sich für Unternehmen, sich mit Kultur und Ethik zu befassen? Fünf englische Begriff liefern die Begründung für werteorientiertes Management. Sie lauten ressources, retention, recruiting, reputation sowie responsibility und sind die Basis für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens.

1. Ressources: Ein Unternehmen besteht aus Individuen – Mitarbeitenden und Führungskräften. Diese gehen mit bestimmten Werten und Haltungen ins Unternehmen. Doch was ist für sie im Arbeitsalltag wichtig? Was wollen Mitarbeitende bei der Arbeit oder Manager im Führungshandeln umsetzen? Wenn die…

"Die kommen in zwei Wochen. Ich habe keine Ahnung, was sie wollen". Er leitet die Steuerabteilung eines großen Mittelständlers und bringt sein Anliegen in eine kollegiale Runde ein. Eine Delegation der französischen Konzernmutter hat sich angekündigt. Seine Rückfragen nach Tagesordnungspunkten, Agenda und Dauer des Besuches blieben unbeantwortet.

Stattdessen ein Anruf aus Frankreich bei seinem Chef: Die Delegation habe Zweifel, ob sie willkommen sei, angesichts seiner detaillierten Rückfragen. Er ist ratlos: "Wir können uns nicht zwei Wochen auf alles Mögliche vorbereiten, wenn die nicht sagen, was Sache ist. Warum kommunizieren die mit…

Curriculum Werteorientiertes Management

• Wertemanagement ab Ebene zwei: „Wir haben da mal etwas vorbereitet“, sagt der Vorstand: „Unsere Werte, letzten Freitag im Vorstand festgelegt. Machen Sie mal für unsere Führungskräfte ein Training daraus... Nein, uns brauchen sie dazu nicht zu schulen, wir haben das ja selbst geschrieben“. Die einbestellten Teilnehmer beim Training werfen den Ball konsequent zurück: „Sagen Sie das mal bitte auch unserem Management, die hätten’s auch nötig“.

• Werte auf tausend Kärtchen. Alle im Unternehmen oder im TOP-Management werden zu ihren Werten befragt. Cluster werden gebildet, die Flughöhe nimmt zu. Vier Überschriften stellen sich heraus: Innovation, Flexibilität, Offenheit und Erfolg, die Wörter sind austauschbar. Die PR-Abteilung gibt den…

Curriculum Werteorientiertes Management

Bei unserer Beiratsklausur im vergangenen Jahr hatten wir eine Führungskraft aus der Geschäftsleitung eines großen Mittelständlers der Region zu Gast. Wir hatten ihn dazu interviewt, welche Rolle Werte bei Entscheidungen spielen, bei Entscheidungen über Produkt-Markt-Strategien, über Organisationsveränderungen, über Lieferantenbeziehungen.

Es entstand ein kreativer und nachdenklicher Dialog über seine eigenen Grundüberzeugungen und über die impliziten Werte der Unternehmenskultur. Am nächsten Tag rief er nochmals an: Er habe heute Aufsichtsratssitzung gehabt – und die Perspektive der Werte habe ihn dabei nicht losgelassen.…

Curriculares Lernen: Menschen mit unterschiedlichen Professionen aus unterschiedlichen Unternehmen treffen sich in fünf oder sechs Modulen zur Weiterbildung und gehen gemeinsamen einen intensiven Lernweg. Wir haben es in unseren Weiterbildungen erfahren, jetzt bieten wir selbst ein “Curriculum Werteorientiertes Management“ an : Curriculares Lernen wirkt intensiver als die Teilnahme an einzelnen Seminaren – und wirkt möglicherweise schneller als das Lernen vor Ort am Arbeitsplatz. Woran das liegt?

Fünf Einsichten aus vielen Erfahrungsberichten:

Erstens: Das Curriculum gibt dem praxisbezogenen Lernen eine Struktur. Die Teilnehmenden lassen sich auf einen vorgegebene Rhythmus ein. Nicht wenn ich will, wird gelernt, sondern wenn das nächste Modul dran ist, auch wenn andere Punkte…

Heilig-Blut-Altar von Tilman Riemenschneider (Ausschnitt)

Müde und erschöpft kommen wir am Ziel des Tages an: Nach achtzehn Kilometern auf den eigenen Beinen nehmen wir Platz am Heilig-Blut-Altar von Tilmann Riemenschneider. Hinter dem Altar verschwinden die letzten Sonnenstrahlen. Abendstimmung.

Wir lauschen den zarten Klängen, die Kirchenmusikdirektor Ulrich Knörr der mächtigen Orgel der Kirche St. Jakob in Rothenburg o.T. entlockt. Im Altarbild vor uns eine Szene wie in einer mittelalterlichen Stube. Das restliche Licht des Tages dringt durch die Butzenscheiben und beleuchtet die…

Ein Element beim Jakobswegseminar: In einer Kirche oder auf einer Waldlichtung bringen wir ein Fragment aus der Jakobsgeschichte ein, dazu eine Leitfrage für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Und die wirkt auf dem nächsten Wegabschnitt weiter. Es seien im Gehen oft tiefe und persönliche Gespräche gewesen, bekommen wir als Rückmeldung. Wäre das im Schulungsraum mit den gleichen Impulsen und Leitfragen genauso geglückt? Welchen Unterschied macht das Gehen?

Fünf Punkte:

Erstens: Beim Gehen ist Schweigen erlaubt. Im Seminarraum wird gleich losgearbeitet und –geredet. Auf dem Weg muss das nicht sein. Jeder geht zunächst seinen Gedanken nach, bis einer zu reden beginnt. Wir setzen das bewusst ein: Schweigen Sie erst einmal bis zum Waldrand. Und…

Biblische Gestalten sind bei vielen tief eingegraben als Bilder aus Erziehung und Religionsunterricht. Menschen aus einer fernen Welt, verbunden und gedeutet mit kindlicher Fantasie, gemalt in den Farben der Erinnerung und der Emotion: Manche sind uns vertraut, strahlen Wärme aus, manche sind mit kritischen und möglicherweise negativen Konnotationen Bilder des Respektes und manchmal der Angst.

Seiten