Vom Flüchtling zur Fachkraft?

Der siebte Wirtschaftssalon in Nürnberg nimmt am Donnerstag, 29. Juni 2017 das Thema "Vom Flüchtling zur Fachkraft – läuft bei uns?!" in Blick. Zu diesem Thema diskutieren Rainer Aliochin, Geschäftsführer, Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer e.V., Alexander Brochier, Inhaber BROCHIER Holding GmbH + Co. KG und Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg und Sprecher des Forums Wirtschaft und Infrastruktur der Europäischen Metropolregion. Die Diskussion leiten Dr. Susanne Gebauer und Frank Thyroff von der Nürnberger Initiative "Zeit für Ethik".

Wie in anderen Großstädten wächst auch in Nürnberg die Zahl der bleibeberechtigten zugeflüchteten Menschen. Und damit auch die Anzahl der Arbeitssuchenden. Mit Stand Mai 2017 vermeldet die Bundesagentur für Arbeit deutschlandweit die Zahl von 484.000 als arbeitssuchend registrierte Menschen im Kontext Fluchtmigration. Und: Auf allen Ebenen plädieren Politik und Wirtschaft für eine rasche Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt. Doch wie kann das gelingen?
Wir möchten diese Frage anhand von Praxisbeispielen von Unternehmen aus der Metropolregion Nürnberg diskutieren und dabei folgende Aspekte beleuchten: Wie kam der Betrieb zum „Flüchtling“? Wie verliefen die ersten Arbeitstage? Welche Erfahrungen gibt es mit „Zuwanderer-Azubis“? Was sollte man wissen und im Unternehmen regeln, damit es funktioniert?

Der Ethiksalon im Wirtschaftsrathaus ist eine gemeinsame Initiative von Zeit für Ethik und dem Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg. Zwei Mal im Jahr werden interessante Gesprächspartner zu aktuellen wirtschafts- und unternehmensethischen Themen mit Bezug zur Region eingeladen.

Interesse an weiteren Informationen. Dann wenden Sie sich bitte an Dr. Andreas Grabenstein: grabenstein@pro-ethik.de.

Neuen Kommentar schreiben

Full HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.