Vorträge

Einblick in Themen und Vorgehensweisen des Instituts persönlichkeit+ethik gewinnen Sie über die folgende Auswahl von Vorträgen, die auf unserem Boden gewachsen sind. 

Themenspektrum

Ethik als Fundament für unternehmerischen Erfolg

Es hat sich herumgesprochen, dass Unternehmen in einer ökologischen Umwelt leben, die sie durch ihr Handeln beeinflussen und zuweilen gefährden. Genauso leben Unternehmen in einer ethischen Umwelt; sie brauchen diese ethische Umwelt und setzen sie voraus, um funktionieren zu können. Entlang vieler Beispiele aus unserer Arbeit zeigen wir auf, welche Rolle Ethik im Unternehmensalltag spielt, weswegen sie zum Thema werden muss und wie sie im eigenen Unternehmen gebildet und wirksam gemacht werden kann.

Die kommunikative Aufgabe in Veränderungsprozessen

„Wenn klar ist wohin die Reise gehen soll, kann es losgehen." - Ganz so einfach ist dies weder bei einer Urlaubsreise, noch im Veränderungsmanagement. Im Gespräch mit kommunikationswissenschaftlichen Einsichten zeigen wir, wie es darauf ankommt, von vornherein Wege der Verständigung anzubahnen, damit die Beteiligten entscheidungsfähig werden. Ein integrales Verständnis von Management zielt auf Kopf, Hand und Bauch: Neben der Bemühung um Strategie und Struktur ist die Arbeit an der Kultur der Organisation ausschlaggebend dafür, dass beabsichtigte Veränderungen tatsächlich von den Beteiligten mit getragen und damit nachhaltig wirksam werden.

Soziale Verantwortung von Unternehmen als Erfolgsfaktor

Viele Unternehmen engagieren sich für Bildung und Ökologie, für Kultur und ein faires Miteinander innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Anhand von Beispielen aus mittelständischen Unternehmen zeigen wir, wie wichtig gelebte soziale Verantwortung für den Unternehmenserfolg ist, wenn sie zum Kerngeschäft des Unternehmens passt. Wir wollen Anregungen zu einer ethischen Selbstreflexion geben: Wo übernimmt das eigene Unternehmen, die eigene Organisation schon Verantwortung? Wie kann dieses Engagement strategisch sichtbar gemacht werden?

Biblische Impulse für Leitungs- und Führungspersönlichkeiten

Die biblischen Überlieferungen sind voll von Erzählungen über Menschen, die Führungsaufgaben haben: Mose, der das Volk Israel aus der Sklaverei befreit, die Könige Saul und David, der Prophet Elia, Jesus und sein Jüngerkreis, die Apostel Petrus und Paulus. Bei allen Unterschieden – die Aufgaben damals und heute ähneln sich: Es geht um begründete Entscheidungen, um authentisches Auftreten, es geht um Konflikte und Kommunikation, es geht um die Wahrnehmung von Stärken und um den Umgang mit Schuld. Herausforderungen der Führungspraxis lassen sich auch von biblischen Gestalten her interpretieren: Wie können die Wurzeln, Visionen und Orientierungen eines gelebten Glaubens das eigene Führungshandeln ausrichten?

10 Gebote für den Führungsalltag

Die biblischen Zehn Gebote sind einer der Basistexte der jüdisch-christlichen Ethik und finden sich ähnlich in allen großen Weltreligionen. Wir bringen die alten Regeln zum Sprechen und zeigen, was sie im Kontext heutiger Führungsarbeit bedeuten. Dabei spielt nicht nur die so genannte Zweite Tafel der Gebote mit ihren Einzelanweisungen eine Rolle („du sollst nicht falsch Zeugnis reden...", „du sollst nicht begehren"). Mindestens so wichtig für den Führungsalltag sind die Grundfragen, die in der Ersten Tafel der Gebote angesprochen sind: Was heißt es, keine anderen Götter zu haben? Was bedeutet es, die „Alten zu ehren", wenn Innovation und Veränderung gefragt sind? Was hilft es und was heißt es konkret, sich vom Sabbat unterbrechen und entschleunigen zu lassen?

Spiritualität und Management

Von unseren Erfahrungen her entfalten wir Grundzüge christlicher Spiritualität: Sich in einen größeren Sinnhorizont stellen und die Sehnsucht nicht verlieren. Um die eigenen Wurzeln und um die eigenen leitenden Bilder wissen. Diese Verortung durch Rhythmen und Rituale im Alltag präsent halten. Wir stellen Thesen zur Diskussion, weswegen das Thema Spiritualität aktuell ist. Wir geben Anregungen, wie Menschen in Führungsverantwortung ihre Spiritualität wahrnehmen und neu einüben können.

SeitenWechsel – Führung lernen in fremden Lebenswelten

Seit zehn Jahren begleiten wir Führungskräfte bei ihrem SeitenWechsel in soziale Einrichtungen. Dort leben und arbeiten die Führungskräfte eine Woche lang bei Obdachlosen, mit Behinderten oder Strafgefangenen, und machen wertvolle und einschneidende Erfahrungen mit den Menschen dort und mit sich selbst. Welche Führungskompetenzen trainiert ein SeitenWechsel? Welche Veränderungsimpulse setzt er auf dem Weg zum eigenen Führungsethos? Wir berichten davon, wie SeitenWechsel die persönliche Führungspraxis verändert und vertieft – und wie er Spuren in der Führungskultur von Unternehmen hinterlässt.